30.04.2015

Erfolgreicher Abschluss des Forschungsprojektes „EFFECT – Entwicklung eines energieeffizienten Fasertransports “

Ergebnisse/Nutzen
Das Ziel des Projekts EFFECT war die Erhöhung der Energieeffizienz in Fasertransportsystemen in der Textiltechnik. Dieses Ziel wurde im labortechnischen und industriellen Maßstab erreicht. Es konnte gezeigt werden, dass ein automatisches Regelsystem den energieeffizienten Arbeitspunkt in einem Fasertransportsystem finden kann. Die Entwicklung eines Regelsystems für die Findung eines energieeffizienten Arbeitspunktes für pneumatische Fasertransportsysteme ist eine Innovation, die im Projekt in zweierlei Maßstäben validiert worden ist. Zum einen wurde der Regelalgorithmus an einem am ITA aufgebauten Laborprüfstand validiert. Zum anderen ist die Validierung an dem von KBD Engineering konstruierten und am ITA aufgebauten Prüfstand im Industriemaßstab durchgeführt worden. Die Funktionsweise der automatischen Findung des energieeffizienten Arbeitspunkts ist somit offline an zwei Prüfstanden gezeigt worden. Das bedeutet, dass das Regelsystem von der Ideenfindung über die Konzeptionierung bis hin zur Umsetzung und Validierung vollumfänglich im Projekt aufgebaut worden ist.

Innerhalb der Konzeptentwicklung sind alternative Transportkonzepte für den Fasertransport in der Textiltechnik dargestellt worden. Die Konzepte der Fließband- und der Rutschenförderung weisen Einsparpotentiale gegenüber dem pneumatischen Fasertransport auf. Die Umsetzung ist jedoch nicht praktikabel, da z. B. der Verbleib der Fasern auf dem Fließband nicht sichergestellt ist. Durch kleine Prozessstörungen wie Windstöße durch Tür- oder Toröffnungen können Fasern im Transportprozess verloren gehen. Eine Erhöhung des Faserverlusts in einer typischen deutschen oder europäischen Baumwollspinnerei um 0,5 % bewirkt einen wirtschaftlichen Verlust von ca. 20.000 € i Jahr. Vor diesem Hintergrund ist die Energieeinsparung durch die mechanische Faserförderung im Vergleich zur pneumatischen Faserförderung von 3.850 € pro Jahr zu gering, um für eine Umsetzung in Frage zu kommen. An dieser Stelle muss ausdrücklich gesagt werden, dass die pneumatische Faserführung die größte Robustheit und damit Prozesssicherheit aufweist. Derzeit gibt es keine Alternativkonzepte, die den pneumatischen Fasertransport substituieren könnten.
Projektpartner: ITA Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen